In der Welt des Lärms gibt es kaum etwas was so belästigend wirkt, wie der sägende Lärm eines Motorrads – das wenigstens legt eine Studie des Umweltbundesamts (2011) (download) nahe, bei der Bundesbürger nach der Belästigung durch unterschiedliche Lärmquellen befragt wurden. Umso erstaunlicher ist es, dass man zwar gegen Kinderspielplätze und Laubbläser, nicht aber gegen das Rasen/Lärmen auf öffentlichen Straßen rechtlich vorgehen kann. Bemerkenswert: Nur etwa ein Sechstel der Befragten fühlt sich „überhaupt nicht“ belästigt durch Motorradlärm. Der niedrigste Wert im Angebot zeigt deutlich die geringe Akzeptanz dieser Form des Krachschlagens im öffentlichen Raum.

Nichts nervt die Deutschen so sehr wie Motorradlärm – erstaunlich, dass dagegen trotzdem kein (rechtliches) Kraut gewachsen ist. Gegen spielende Kinder übrigens schon.

 

Katergorien:

Kommentarbereich geschlossen


Letzte Kommentare
  1. Man muss sich anscheinend mit "solchen Leuten" identifizieren, um zuständiger Minister zu werden. Der größte Teil von denen, die es…

  2. Die Industrie hat sowohl den Schuss gehört als auch die Zeichen der Zeit erkannt. Sie weiß, wie und mit wem…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner