Ein bemerkenswertes Stück Tacheles-Journalismus liefert die Online-Ausgabe der ZEIT: „Wieso dürfen ein paar Egoisten mit Autos und Motorrädern solchen Lärm machen?“, fragt ein Leser die Redaktion.  Kolumnist Mark Spörrle beantwortet sie: „Lärmmäßig die Sau rauslassen, das ist im Trend. Vielleicht hängt die wachsende Zahl der Motorräder auch damit zusammen, dass so ein Teil einen sechs Dezibel höheren Schallpegel haben darf als ein Auto; gefühlt ist das die doppelte Lautstärke. Aber vielen reicht das nicht. Und heute muss man nicht mehr mühsam den Auspuff ausbrennen und die Augenbrauen gleich mit. Die Soundmaschine kommt fertig vom Hersteller: ein Auspuff mit Klappe. Ist sie zu, ist der Motor sanft. Ist sie offen, wird er zum Tier. Ganz legal. Die Klappe erkennt nämlich den Drehzahlbereich, in dem die amtliche Lärmprüfung stattfindet – und bleibt zu! Nur dann. Danach aber sind Lärmaktionspläne, Flüsterasphalt, Bitte-leise!-Schilder Geschichte. Und wem das noch nicht reicht: Es gibt für Autos und Motorräder illegale, lautere Anlagen, deren Klappe aufgeht, wenn der Fahrer einen versteckten Knopf drückt.“

 

Aus ZEIT-Online

Aus ZEIT-Online

Katergorien:

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Letzte Kommentare
  1. Man muss sich anscheinend mit "solchen Leuten" identifizieren, um zuständiger Minister zu werden. Der größte Teil von denen, die es…

  2. Die Industrie hat sowohl den Schuss gehört als auch die Zeichen der Zeit erkannt. Sie weiß, wie und mit wem…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner